Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

庶糖ノ免疫反應及ビ補體ニ及ボス影響ニ就テ

Kuwana, Seiro
Thumnail 43_2091.pdf 1.86 MB
Abstract
Den Einfluss des Mediums mit beigemengtem Rohrzucker auf die Immunreaktion baben bisher nur wenige Autoren systematisch studiert. Ich beschäftigte mich mit diesem Thema unter Verwendung von isotonischer Rohrzucker- und Kochsalzlösung und kam zu folgenden Schlüssen. 1) Die hämolytische Reaktion wird in der Mischung von isotonischer Rohrzueker- und physiologischer Kochsalzlösung gehemmt oder gefördert, je nach dem Mengenverhältnis beider Lösungen. Wenn der Gehalt der Rohrzuckerlösung über 3/6 der Mischung beträgt, so tritt Hemmung ein, wenn ihr Gehalt dagegen 1/3-1/6 der gesamten Menge beträgt, so wird die Reaktion gefördert. Eine Menge darunter übt keinen Einfluss auf die hämolytische Wirkung aus. 2) Wenn Antigen oder Antikörper bei der Komplementbindungsreaktion (Komplement ausgenommen) mit isotonischer Rohrzuckerlösung verdünnt werden, so wird die Reaktion gefördert. Wenn Hämolysin oder Blutsuspension mit derselben verdünnt wird, so wird die hämolytische Kraft gefördert. 3) In einem Medium, in welchem die Zuckerlösung zu 1/3 enthalten ist, werden Präzipitation und Agglutination kaum beeinflusst. 4) Das 1/3-1/6 Rohrzuckermedium wirkt auch auf den Komplementtiter fördernd (doppelt so viel), und besonders auf das Mittel- und Endstück begünstigend. Deswegen kann man in diesem Medium die drei Komponenten der isolierten Komplemente noch schärfer als in physiologischer Kochsalzlösung unterscheiden; mit anderen Worten dieses Medium dient als Mass für isolierte Komponente noch besser als gewöhnliches Medium. Nach dieser Methode gestaltet sich das Mengenverhältnis der 3 Komponenten, wie folgt: Endstück: Mittelstück: III. Komponent=1:1:2 Thermostabilteil: Thermolabilteil=2:1 5) Der Grund für die Förderung der hämolytischen Wirkung und der Komplementbindungsreaktion in 1/3 Rohrzuckermedium liegt darin, dass die Bindungskraft und Wirkung des Mittelstücks und Endstücks des Komplements versärkt werden.
Note
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489