Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

免疫體臟器移行ニ及ボス墨汁填塞竝ニ過敏症ノ影響

Okazaki, Takuichi
Thumnail 43_2161.pdf 2.69 MB
Abstract
Die Frage des Einflusses der Blockierung auf den Übergang des Antikörpers in die Organe wurde wenig beachtet, während dieser Einfluss auf die Antikörperbildung nach Aschoff und Kiyono von vielen Autoren festgestellt worden ist. Daher ging ich an diese Frage in der Weise, dass ich eine Reihe von Versuchstieren (junge Kaninchen oder Meerschweinchen) von vornherein mit Tusche stark oder schwach blockierte, danach passiv das Präzipitin, Agglutinin oder Hämolysin injizierte, den Übergang dieser Antikörper in die Organe mit Organextrakt prüfte und dabei als Kontrolle die Autikörper menge in den normalen Tieren gleichzeitig untersuchte. Als Matherial verwendete ich eine mit einer physiologischen Kochsalzlösung 10-fach verdünnte Tuschelösung. Bei Kaninchen injizierte ich diese Tuschelösung, täglich 1-10 cc, 5 Tage lang und bei Meerschweinchen, täglich 3 cc, 3 Tage lang. Die so blockierten Kaninchen oder Meerschweinchen wurden nach 24 Stunden passiv immunisiert. Die Resultate sind folgende: Bei den mit einer Tuschelösung von 5-10 cc blockierten Kaninchen war die Antikörpermenge geringer als bei den normalen Tieren und bei den mit einer Tuschelösung von 1-2 cc blockierten Tieren zeigte die Autikörpermenge keinen grossen Unterschied gegenüber derjenigen der normalen. Bei den mit einer Tuschelösung von 3cc 3 Tage lang blockierten Meerschweinchen war die Autikörpermenge der Organe geringer als bei den normalen Tieren und bei den mit einer Tuschelösung von 3cc nur einmal blockierten Tieren zeigte sie keinen grossen Unterschied zu derjenigen der normalen. Bei einer starken Blockierung wird nämlich die Zurückhaltung des Antikörpers in den Organen gehemmt, bei einer sehr schwachen Blockierung ist dagegen eine solche Wirkung kaum zu beobachten. Nach meiner Untersuchung verschwindet diese hemmende Wirkung durch Blockierung wieder nach 10 Tagen. Sodann beschäftigte ich mich damit, nachzuprüfen, welchen Einfluss die Anaphylaxie bie passiver Immunisierung auf den Übergang des Antikörpers in die Organe ausübt. Als Versuchstiere verwendete ich Kaninchen und Meerschweinchen. Zuerst sensibilisierte ich die Tiere mit Rinderserum und injizierte nach der Inkubationszeit (Meerschweinchen 2 Wochen, Kaninchen 4 Wochen) die geringe Menge Antigen. 30 Minuten oder 1 Stunde nach der Reinjektion injizierte ich den Kaninchen Hämoagglutinin von Hühnern und den Meerschweinchen Antikolibazillenagglutinin, um 24 Stunden danach die Antikörpermenge in den verschiedenen Organen zu bestimmen. Die Ergebnisse sind folgende: die Antikörpermenge war bei diesen Fällen geringer als diejenige in den Organen der normalen Tiere. Ich konnte nämlich erkennen, dass die Anaphylaxie die Zurückhaltung der Antikörpers in den Organen hemmen kann, und ausserdem, dass die Hemmung mit der Stärke der Anaphylaxie parallel geht. So ist die Antikörpermenge in den Organen um so geringer, je stärker die Anaphylaxie ist.
Note
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489