Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

實驗的家兎及ビ海猽過敏症ニ於ケル血壓竝ニ呼吸ニ就テ

Tokusige, Itusi
Abstract
Um die Todesursache bei Anaphylaxie klarzustellen, wurden gleichzeitig auf Kymographion die Blutdruck-und die Atemkurve bei aktiver und passiver Anaphylaxie der Kaninchen und Meerschweinche aufgezeichnet. Das Versuchstier wurde aktiv oder passiv durch Rinderserum oder Antirinderserum sensibilisiert; dann wurde ihm nach bestimmter Inkubationszeit das Antigen reinjiziert. Die Atemkurve wurden durch Mareyschen Tambour in Trachea auf der Trommel und der Blutdruck in gewöhnlicher Weise durch Manometer in Carotis auch auf der Trommel angezeigt. Bei veränderten Todesursachen zeigen diese Kurven einer verschiedenen Verlauf in ihrem Verfältnis zu einander. Bei Schocktod des Meerschweinchens beschleuningte sich anfangs die Atemzahl nach der Antigenreinjektion und die Ampulitude der Atemkurven wurde unregelmässig und breiter dann verkleinerte sich allmählich dieser Atemtypus immer mehr bis zum Tod. Bei massig starker Anaphyldxie, bei welcher sich das Tier nach heftigem Krampf wieder erholt, wurde die verminderte Atemzahl wieder frequent, die Ampulitude wurde auch erweitert.Bei leichter Anaphylaxie nimmt dagegen die Atemzahl nach. der Reinjektion zu und die Ampulitude verlängert sich. Der Blutdruck aber steigt nach der Antigeninjektion bei demselben Tier, besonders bei Krampfanfällen. Bei schocktod sinkt der Blutdruck allmählich trotz Atemstillstnd herab; man sieht dabei noch pulsierendes und dunkel gefärbtes Blut in Glasröhren für Druckmessung. Aus den Veränderungen der Atmung und des Blutdrucks könnte die Ursache des anaphylaktischen Todes der Meerschweinchen als mechanischer Erstickungstod erklärt werden, und der Stillstand des Herzens scheint nur sekundärer Natur zu sein. (Fig. 2, 3, 4.) Bei der Kaninchenanaphylaxie sinkt der Blutdruck parallel mit dem Grad der Anaphylaxie herab, wie es schon von vielen Forschern bestätigt wurde. Die Atemkurve zeigt vor und nach der Blutdrucksenkung eine unregelmässige Ampulitude, in extremen Fällen sogar einen kurz dauernden annähernden Apnoezustand; dann wird die Ampulitude regelmässig gross und die Atemzahl auch vermehrt. Der Grad einer solchen Veränderug der Atemkurve stimmt beinahe mit dem der Senkung des Blutdrucks überein, deshalb kann man daran die Schwere der Anaphylaxie erkennen. (Fig. 7, 8.) Die Veränderungen der Blutdruck-uud Atemkurven bei Kaninchen oder bei Meerschweinchen, denen Pepton injiziert wurde, sind fast denen bei Anaphylaxie fast gleich (Fig. 5, 9.)
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489