Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

血液眼房水閾ニ關スル實驗的研究(第3報)「ヒスタミン」ノ閾透過性ニ及ボス影響

Hirokawa, Wataru
Thumnail 53_286.pdf 2.73 MB
Abstract
Der Verf. hatte in den vorhergehenden Mitteilungen den Einfluss verschiedener Arzneimittel auf die Permeabilitat der Schranke zwischen dem Blut und dem Kammerwasser experimentell untersucht. Dadurch kam er zu der Annahme, dass dabei die Durchlassigkeit der Blutgefasse eine Hauptrolle spielen muss. In den vorliegenden Untersuchungen beobachtete er mit derselben Methode wie vorher die Beeinflussungen der Schranke durch Histamin, das eine sehr komplizierte Wirkung auf die Blutgefasse ausübt. Er kam dadurch ebenfalls zu Ergebnissen, die fur Erklarung der Vorg ?? nge der. Permeabilität der Blut-Kammerwasserschranke von grosser Bedeutung sind, und zwar betonen diese Ergebnisse auch den wichtigen Einfluss, den die Wirkung des Histamins auf die Durchlässigkelt der Blutgefasse hat. Darum ist er der Überzeugung, dass für das Zustandekommen der Permeabilität der Schranke die Durchlässigkeit der Blutgefässe einen Hauptfaktor bildet. Die Ergebnisse waren wie folgt: 1) Sofort nach der intravenosen Injektion von Histamin in der Dosis von 0.3mg pro Kilo Korpergewicht trat die Ehrlichsche Linie in der vorderen Kammer verzögert auf. 30 Minuten nach der Injektion dagegen wurde das Auftreten der Ehrlichschen Linie beschleunigt; danach aber wurden die Veranderungen allmählich wieder undeutlicher. Die Gesamtstickstoffmenge zeigte parallel zur Beschleunigung des Auftretens der Ehrlichschen Linie die Tendenz, anzuwachsen. 2) Die intravenose Injektion von Histamin in der Dosis von 0.6mg pro Kilo Korpergewicht lieferte fast dieselben Ergebnisse wie die obengenannten. 3) Als der Verf. die intravenöse Injektion des Histamins in der Dosis von 1.0mg pro Kilo Körpergewicht täglich dreimal 3 Wochen lang fortsetzte, wurde beobachtet, dass sich das Auftreten der Ehrlichschen Linie verzögerte und daas die Gesamtstickstoffmenge die Tendenz zeigte, sich zu vermehren; sie war mitunter nicht deutlich erkennbar.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489