Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

1 腎剔出後ニ起ツタ無尿症ニ就テ

Suga, S.
Tanaka, I.
Thumnail 54_1485.pdf 3.71 MB
Abstract
Die Verff. berichten uber 2 Fäber die naeh der Exstirpation einer Niere bei der zurückgelassenen anderen Niere auftrat. Daneben stellen sie statistische Beobachtungen an verwandten Fallen in Japan an. 1) Im I. Fall handelte es sich um eine Anurie eines 33 jährigen Mannes, die 7 Monate nach der Exstirpation rechtsseitiger tuberkulöser Niere infolge von Verschluss der in der anderseitigen Niere befindlichen Uretereinmündung mit Eitermassen stattfand. In den röntgenologischen Filmen wurde an dem betr. Ureter eine ansteigende Entzündnng beobachtet. Durch Anwendung des Katheterismus liess sich die Harnblase entleeren. 2) II. Fall betraf einen 47 jährigen Mann, bei dem 3 Jahre and 4 Monate nach der Exstirpation einer Steine eingekleminten Niere Uretersteine an anderer Niere entstanden, wodurch Anurie hervorgerufen wurde. Durch Lithotripsie trat die Anurie vollig zuruck. 3) Die Anurie bei einer einzigen züruckgelassenen Niere kommt bei uns in Japan häufiger nach der Exstirpation einer tuberkulösen Niere als nach der Entfernung einer mit Steinen angefüllten Niere. Die erstere Form findet sich unter den in der jap. Literatur angefuhrten 24 Fällen von Anurie in 11 Fallen (45,8%), wahrend die letztere Form nur in 4 Fallen (16,6%) auftritt. 4) Anurie kommt anffallend haufig bei männlichem Geschlecht vor. 5) Als Therapie versuche man zunachst Ureterenkatheterismus. Ist er erfolglos, erst dann greife man operativ ein und zwar möglichst fröhzeitig.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489