Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

胎生及ビ初生兩期ニ於ケル肝臟糖原質ノ研究(第一回報告) 胎生期ニ於ケル肝臟糖原質

丸山 一郎 岡山醫科大學産科婦人科教室
Thumnail 39_998.pdf 1.21 MB
抄録
Seit einigen Jahren beschäftige ich mich damit die Verhältnisse des Leberglykogens bei verschiedenen Tieren (Kaninchen, Meerschweinchen) microchmisch zu untersuchen. Die Untersuchungsresultate kann ich folgendermassen resumieren. 1. In früherem Stadium des embryonalen Lebens kann ich nicht den Glykogen im Leber nachweisen. Bei Kaninchen tritt der Glykogen erst am 21 sten embryonalen Tage in den Gefä sswänden. Und am 25 oder 26 sten embryonalen Tage erscheint er auch in geringer Menge in den Centralvenenwä nden und in den Leberzellen, welche an grosse Gefä sse genzen. Darauf vermehrt er sich mit der weiteren Schwangerschaftsdauer. Vom 28 sten Tage an wird dessen Vermehrung plötzlich besonders stark und am Schwangerschaftsende ist der ganze Zellleib mit den Glykogenkörnern erfü llt. Bei Meerschweinchen bin ich auch nicht im Stande, den Glykogen im Leber in frü heren Schwangerschaftstagen nachzuweisen. Am Schwangerschaftsende (Körperlä nge des Embryos beträ gt ca. 10 cm.) tritt er nur in geringer Menge in den Wä nden der grossen Gefä sse und in den an die Centralvenen grenzenden Leberzellen. Darauf geht diese Vermehrung parallel mit dem Fortschritt der Schwangerschaft. 2. Der Verbrauch des Glykogens ist sehr geringfü gig in der Schwangerschafts zeit, wä hrend der hauptsä chliche Verbrauch desselben sich nach der Geburt durch Umwandlung des foetalen Kreislaufes in den Lungenkreislauf ergiff.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489