Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

上皮小體.細胞内「リポイド」ノ實驗的研究殊ニ其意義ニ就テ

大森 三彦 岡山醫科大學解剖學教室
Thumnail 41_1486.pdf 5.8 MB
抄録
Ob es schon vielfache Untersuchungen über die Lipoidsubstanz in den Zellen der Epithelkörperchen gibt, doch scheint es darüber noch keine befriedigende Aufklärung zu liegen. Dies ist die Ursache, warum ich das in Ueberschrift stehende Thema in Angriff genommen habe. Für Experimente sind gesunde Kaninchen von gleichem Alter benuzt. Zuerst wurde die Lipoidsubstanz in Epithelkörperchenzellen mit Hilfe verschiedener Methoden untersucht, um ihre chemische Natur möglicherweise einzusehen. Daraus ergibt sich folgendes: Doppelbrechung positiv, durch Sudan III stark gelblichrot, Durch Nilblausulfat violett gefärbt, auf Neutralrot und Ciaccio mittelmässig reagiert, Smith-Dietlich positiv, Fischler, Golodetz, und schultze negativ. Wenn man mit Sudan III-Hämatoxylinfärbung das normale äussere Epithelkörperchen untersucht, so sieht man, dass das Aussehen der Drüsenzellen und der Zustand der darin liegenden Lipoidsubstanz ausserordentlich mannigfache individuelle Schwankung zeigen. Allerdings kann ich 10 verschiedene Drüsenzellen unterscheiden, (Fig. 1.). Diese treten sehr verschieden gemischt auf und zwar je nach dem Individuum. Daher muss man vorher den normalen Zustand der Drüsenzellen bei jedem Tiere feststellen, um die Folgeerscheinung des Experimentes richtig beurteilen zu können. Bei jedem Versuchstiere wurde demnach das äussere Epithelkörperchen auf einer Seite exstirpiert und man machte daraus Kontrollpräparate, welche mit denen des eine Zeit lang die Operation überlebenden Körperchen vergleichen wurden. In erster Linie liess ich Tiere nach der einseitigen Exstirpation des Körperchens einfach 3, 5, 7, 9 u. 11 Tage leben. In diesen Fällen konnte ich fast keinen nennenswerten Unterschied zwischen den beiden Körperchen finden, wenn auch eine geringe Vermehrung der Lipoidkörnchen in den Drüsenzellen des übriggelassenen Körperchens nicht auszuschliessen war. Ganz anders verhielt sich die Sache in den Fällen, wo nach der einseitigen Exstirpation des Körperchens eine wässerige CaCl2-Lösung 2, 4, 6, 8 oder 10 Tage lang täglich 3 mal dem Tiere intravenös injiziert wurde. Diese Injektion übte einen starken Einfluss auf die Epithelkörperchenzellen aus, u. z. um so mehr je länger die Injektion wiederholt wurde. Die feinen Lipoidkörnchen flossen allmählich zu grösseren Tropfen zusammen (Fig. 2. b 3. b), um dann wieder kleiner werdend endlich ganz zu verschwinden (Fig. 4. b). Diese Tatsache ist so zu deuten, dass wegen des vermehrten Ca-Gehaltes im Blut die Tätigkeit der Drüsenzellen stillsteht, und die Lipoidkörnchen derselben im Sinne der unnötigen Fremdkörper zuerst zu grösseren Tropfen konfluieren, um dann allmählich resorbiert zu werden. Kalium wirkt im Körper als Antagonist des Kalciums. Wenn man eine wässerige KCl-Lösung dem, Tiere wiederholt injiziert so wird das normale Verhältnis des Kalciums zu Kalium im Körper gestört, was seinerseits auf die Tätigkeit des Epithelkörperchens einen grossen Einfluss ausübt. Dieses Organ muss nämlich energischer arbeiten, um das Verhältnis der beiden Elemente im Körper möglichst normal behalten zu lassen. Nach der einseitigen Exstirpation des Epithelkörperchens injiziert ich eine wässerige KCl-Lösung 2, 4, 6, 8 oder 10 Tage lang täglich 3 mal dem Kaninchen intravenös. Bei Tieren, die 2 Tage lang der Injektion unterworfen waren, zeigte das Epithelkörperchen eine bedeutende Verminderung der Lipoidkörnchen (Fig. 5. b). Nach der Injektion von 4 Tagen traten feine Lipoidkörnchen reichlich auf (Fig. 6. b). Bei der weiteren Injektion entfernten sich jedoch die Lipoidkörnchen von dem Zellkern, so dass der Zellleib heller wurde (Fig. 7. b). Nach der weiteren Wiederholung der Injektion sah ich wieder eine Vermehrung der Lipoidkörnchen. Diese Tatsachen sind warscheinlich darauf zurück- führen, dass im betreffenden Organe ein übermässiger Export des Sekretes mit der Steigerung der Tätigkeit der Drüsenzellen einherging, die letztere aber nur periodisch statt fand.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489