Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

色素性蕁麻疹ニ就テ

檜垣 律夫 岡山醫科大學皮膚科泌尿器科教室
Thumnail 45_733.pdf 2.4 MB
抄録
Neuerdings habe ich 2 Fälle von Urticaria Pigmentosa beobachtet. Der erste Fall, 9-monatiger weiblicher Säugling, hat zahlreiche papulöse Eruption an den verschiedenen Hautteilen ausgenommen von dem Handteller und der Fusssohle. Bei der histologischen Untersuchung wurde ein charakteristischer Mastzellentumor in der Kutis, wie es Unna zuerst beschrieb, nachgewiesen. Der zweite Fall bezog sich auf in 1 jähriges Mädchen, das ausschlisslich leicht bräunliche Pigmentflecke am Hals, an der Brust und am Bauch zeigte. Auch diesmal wurde histologisch eine mässige Anhäufung von Mastzellen, was es weniger auffallend als bei dem ersteren, in der Papillarschicht konstatiert. Urticaria Pigmentosa wird selten in Japan gefunden, nur 43 Fälle mit Einschluss meiner Fälle wurdeo bisher mitgeteilt. Beide Gescblechter erkranken daran in fast gleicher Häufigkeit. Das Leiden beginnt bei dem Unnaschen Typus innerhalb einiger Monate nach der Geburt und bei dem Jadassohn-Rónaschen nach der Pubertätszeit. Bezüglich der Lokalisation der Effloreszenz wird der Rumpf am häufigsten befallen, seltener auch das Gesicht mitafficiert, wäbrend der behaarte Kopfteil, der Handteller und die Fusssohle meistens frei bleiben. Jucken kann selten fehlen. Statistisch wird der Typus Unna etwa doppelt so viel wie der Typus Jadassohn-Róna beobachtet.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489