Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

抗體ノ結合竝ニ分離ニ關スル研究補遺(第2報)抗體分離液ヘノ抗原移行抑止ト分離抗體量増加ニ就テ

大岩 博雅 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 46_1044.pdf 2.34 MB
抄録
Da Verfasser in der vorigen Mitteilung feststellte, dass sowohl in vitro als auch in vivo das Antigen in der isolierten Antikörperlösung, von der das sensibilisierte Antigen reversibel frei gelassen wurde, immer noch vorhanden war, so wollte er eine möglichst antigenfreie Antikörperlöosuug darstellen, indem er den Übergang der Antigene zur Isolierungslösuug durch wiederholte Sensibilisierung oder durch physikalische Behandlung des Antigens vermied. Durch 3-mal wiederholtc Antigensensibilisierung mit dem entsprechenden Antikörper konnte er bei der Isolierung des Bakterienpräzipitins, Bakterienagglutinins, Serumpräzipitins, Hämoagglutinins, Hämolysins, des Forssman'schen Antikörpers und des Bakteriolysins die zur Isolierungslösung übergehende Antigenmenge minimal halten und die isolierte Antikörpermenge umgekehrt steigern. Damit konnte er die Antikörperbildung bei Immunisierung des Kaninchens nicht mehr beobachten. Durch Wiedergebrauch des isolierten Antigens, auch durch Anwendung des Ruckstandes der Isolierungslosung als Antigen zur Sensibilisierung hat er bei der Isolierung aller Antikorper ebenfalls gute Resultate erzielt, ganz besonders bei der Isolierung des Bakterienpräzipitins oder -agglutinins. Bei dieser Wiederholung des Isolierungsverfahrens ging das Antigen nicht mehr in die isolierte Losung uber, und man fand in der Isolierungslosung nur die Antikorper, die viel mehr als bei frischem Antigen frei geworden waren, weil sich die Antikorperverbindungskraft des alten Antigens nicht so stark vermindert. Wenn man gekochte Rote-Blutkorperchen oder mit Formalin behandelte Rote an Stelle der frischen Rote-Blutkorperchen benutzt, so ist das für den Isolierungszweck sehr günstig, weil dann keine Hämolyse bei der Sensibilisierung und Isolierung herbeigeführt wird und die Aütikorperverbindungskraft erhalten bleibt. Als Isolierungsmedium hat Verfasser mit Rücksicht auf die Antigenloslichkeit physiologische Kochsalzlösung empfohlen. Bei Aq. dest. oder Rohrzuckermedium gehen in das isolierte Medium sowohl die Antikörper als auch die Antigene in starkem Masse über. Durch Isolierung der Hämoagglutinine konnte Verfasser bei gleichem Titer die hemmende Erscheinung des konzentrierten Serums vermeiden. Bei Anwendung zur Bindung und Isolierung von Antigen und Antikörper kam er zu dem Schluss, dass das Komplement die Bindung zwischen Antigen und Antikörper etwas verstärkt, dass aber bei Isolierung die letzteren viel mehr gegenseitig auf einander einwirken. Statt der Blutkörperchen zeigt sich das gekochte eiweissartige Antigen oder das Antigen mit zugesetztem Formalin viel schlechter zur Antikörperbindung und damit werden die isolierten Antikörper auch geringer als bei frischen oder wiederholt sensibilisierten Antigenen.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489