Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

花粉過敏症ニ就テ

酒井 美雄 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 46_1891.pdf 1.66 MB
抄録
Es ist allgemein bekannt, dasz durch das Pollen oder Pollengift klinisch als allergische Symptome Hautreaktion oder Heufieber beobachtet werden. Mit vieler Mühe sammelte Verfasser verschiedene Pollen des Reises, des Weizens und Roggens, indem die Pollen aus dem Staubbeutel jedes besonderen Staubfadens herausgezogen wurden. Diese isolierten Pollen (1g.) wurden in Kochsalzlosung (4 facher) 24 Stunden lang extrahiert; 3cc derselben wurden als Antigen gesunden Meerschweinchen (250g.) vielmals injiziert und nach 14 Tagen wurden die Antigene reinjiziert. Darauf erzeugte Verfasser mit dem Kornextrakt jeder Pflanze die experimentelle Anaphylaxie. 1.) Mit allen Pollen, mit dennen das Reises, der Gerste, des Weizens und des Roggens kann man Symptome aktiver Anaphylaxie bei Meerschweinchen erzeugen, wobei man auch Präcipitinschwund und Komplementvermindung beim Versuchstier beobachten kann. 2.) Bei den mit Pollen des Reises, der Gerste, des Weizens und Roggens aktiv sensibilisierten Meerschweinchen kann die Specifität nicht so scharf unterscheiden. Die Anaphylaxie durch Korn dagegen kann man der Specifität scharf unterscheiden. 3.) Wenn man den mit Pollen von Reis sensibilisierten Meerschweinchen den Extrakt von Reiskorn reinjiziert, so erkennt man mildere Symptome als bei jeder anderen entsprechenden Anaphylaxie. Umgekehrt erkennt man bei Sensibilisierung mit Reiskornextrakt auch schwächer Symptome beim Versuchstier. 4.) Wenn man mit Pollenextrakten die Schwartzman'sche Hautreaktion prüft, so erkennt man in vielen Fällen eine positive Hautrotung. Es ist bemerkenswert, dasz diese Reaktion bei pflanzlichem Antigen Positiv nachweisbar ist.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489