Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

暗適應知見補遺ー暗適應時ニ於ケル色線ニ對スル感受性増加ー

須藤 吾之助 岡山醫科大學生理學教室
Thumnail 47_2707.pdf 6.23 MB
抄録
Verfasser stellte eine experimentelle Untersuchung über die Erregbarkeits-steigerung bei der Dunkeladaptation des farbentüchtigen Auges für verschiedene farbige Strahlen an. Diese Untersuchung nahm er mit dem Flimmerphotometer sowie auch mit dem Stroboskop vor. Im ersten Falle beleuchtete er die weisse Gipsfläche des Photometers mit einem monochromatischen Licht. Die Flimmerung wurde durch die schnelle Rotation der Scheibe mit rundem Loch vor der beleuchteten Fläche erzeugt. Die Rotationsgeschwindigkeit der Scheibe wurde während des Versuches konstant gehalten. Dann bestimmte Verfasser die Lichtstärke, welche für die gleichmässige Verschmelzung des Flimmerns gerade nötig ist. Die Verminderung der Lichtsintensität gibt einen Masstab für den jeweiligen Empfindlichkeitsgrad des Auges und diese konnte nun in Kurven-form so dargestellt werden, dass in einem rechtwinkligen Koordinatensystem die Zahl der im dunkeln verweilten Minuten in Abszissen, die verminderte Lichtintensität in Ordinaten aufgetragen wurde. In solchen Kurven, die den Gang der Dunkeladaptation veranschaulichen, bemerkt man zwei Phasen. In der ersten Phase steigt die Empfindung steil, in der zweiten dagegen langsamer, und zwar ist in diesem Falle die Empfindung barblos. Die steile Empfindlichkeitssteigerung dauert ca. 30 Minuten, dann verläuft sie asymtotisch. Die Empfimdlichkeitszu-nahme durch die Dunkeladaption ist ca. 10-15 mal grösser als der anfängliche Wert. Der Individualunterschied ist ziemlich gross. Bei der zweiten Untersuchung mit dem Stroboskop mass Verfasser die Verschmelzungszähl bei der konstanten Lichtintensität. Bei dem Versuche, die Empfindlichkeitssteigerung bei der Dunkeladaptation betreffend, bemerkt man zwei Phasen, ebenso wie bei obigem Versuche. Merkwürdigerweise ist bei dieser Methode die maximale Steigerung der Empfindung nur 1, 5 mal höher als der anfängliche Wert. Die Empfindlichkeitssteigerung bei der Dunkeladaptation für verschiedene Farben ist nicht gleich; sie zeigt folgende Reihenfolge: für Blau am grössten, dann folgt Weiss, Grün und Rot. Die Empfindlichkeitssteigerung für Rot im Dunkeln erreicht schon nach 5-10 Minuten den Liminalwert, für Rot bemerkt man also keine zweite Phase der Adaptation.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489