Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

骨折治癒諸期ニ於ケル内分泌諸臟器ノ態度

中村 俊雄 岡山醫科大學病理學教室
Thumnail 49_1142.pdf 8.93 MB
抄録
über das Verhalten, das bei der Naturheilung einer Fraktur dieend endokrinen Drüsen des betreffenden Individuums zeigen, haben wir bis jetzt ausser den Untersuchungen von Enrique, Goldner und Akiyoshi über die Thymusdruse noch kaum bericht erhalten. Der Verfasser hat vormals uber die bestimmten morphologischen Veränderungen mitgeteilt, die die mit der Knochenregeneration eng zusammenhängenden Hypophyse, Schilddrüse und Epithelkörperchen nach Knochenbrüchen ergeben. In dem vorliegenden Experimente wurden ferner die morphologischen Verschiebungen dieser innersekretorischen Organe bei den verschiedenen Heilungsstadien der Fraktur beobachtet, wobei der Verfasser sie mit den histologischen Befunden der Frakturstelle verglich. Als Versuchstier gebrauchte er 82 weisse Ratten, von denen 20 als Kontrolltier benutzt wurden. Nachdem der Verfasser die beiden Femura hatte brechen lassen, liess er die Tiere in diesem Zustande, ohne die Festsetzung vorzunehmen. Zwischem 1 Tage und 12 Wochen schlachtete er die Tiere, um die histologischen Untersuchungen der Frakturstelle, Hypophyse, Schilddrüse, der Epithelkörperchen und des Thymus anzustellen. Der Verfasser teilte den Heilungsprozess der Fraktur in dem Experimente auf Grund der hauptsächlichen Merkmale, der Stärke der Neubildung sowie der Differenzierung des Knochenkeimgewebes und der Apposition sowie der Resorption der Knochenmasse, in dem Frakturheilungsvorgangen in verschiedenen Stadien ein. Gemass dieser Klassifikation beobachtete der Verfasser die Zustände der innersekretorischen Organe bei der Frakturheilung und erlangte die unten kurz zu beschreibenden Ergebnisse. Die basophilen und die differenzierten chromophoben Zellen der Hypophyse bei den Tieren mit Fraktur werden mit dem Vorschreiten der Differenzierung der Knochenkeime vergrossert, indem es dabei zur Lösung der Sekretgranula kommt. Auch die granulolytische sowie -kinetische Form vermehrt sich. Obwohl auch in den oxyphilen Zellen die Verminderung der Granula und mit der Erstarkung der Differenzierung der Knochenkeime die granulokinetische Form zustande bringt, ist das nicht so auffällig wie bei beiden ersteren. Die Hauptzellen nehmen in dem Stadium der starken Differenzierung der Knochenkeime am meisten ab. Diese Veränderungen des Vorderlappens klingen mit der Verminderung der Differenzierungsvorgänge der Kuochenkeime allmählich ab, bis es zum normalen Zustande kommt. In den Zwischenlappenzellen vermehrt sich die hypertrophische Form, was ungefähr mit dem Stadium der starken Resorptionsvorgänge der Knochenmasse einhergeht. Bei der Schilddrüse machen sich mit dem Beginn der Resorption der Knochenmasse nach Fraktur die Verdünnung und Resorption von Kolloid bemerkbar, dann nehmen sie zu oder ab, je nachdem die Resorptionsvorgänge der Knochenmasse stärker oder schwächer werden. Die Epithelkörperchen erfahren nach Fraktur die Hypertrophie der Hauptzellen sowie die Vermehrung ihrer wasserhellen Zellen, was etwa den Appositionen der Knochenmasse Parallel geht. Bei Thymus wird die Dichtigkeit der kleinen Rindenzellen nicht so erheblich verandert. Sie scheint zu schwanken, ungefähr den Resorptionsvorgängen der Knochenmasse entsprechend. Was die Hassalsche Körperchen betrifft, so kommen mit der Differenzierung des Knochenkeimgewebes und der Apposition der Knochenmasse ihre Neubildung und Hypertrophie zustande. Aus obigen Ergebnissen ist also der Beweiss erbracht, dass die Knochenfraktur die bestimmten histologischen Veranderungen in den endokrinen Organen zustande bringt, die mit dem Vorschreiten der Heilungsprozesse an der Frakturstelle innig einhergehen.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489