Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

經氣管海猽過敏症

田井 稔 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 51_2497.pdf 4.12 MB
Thumnail 51_e1.pdf 9.63 KB
抄録
Verfasser berichtet in dieser Mitteilung über passive Anaphylaxie bei Meerschweinchen auf dem Bronchialweg, indem hater wirksame Schockerzeugung durch bronchiale Applikation nachwies, weil beim Meerschweinchen der Schoktod respiratorisch verursacht wurde. Diese Schockerzeugung wurden mit der Inhalationszeit und anderen Präzipitineinheiten von minimaler Dosis verglichen. Man nimmt heute im allgemeinen an, dass ein Intervall von 24 Stunden nach der intraperitonealen Injektion des Immunserums erforderlich ist, um die passive Anaphylaxie durch Antigenreinjektion herbeimführen. Wenn das Inbervall zwischen beiden Einspritzungen dagegen zu kurz ist, so fällt die Reaktion aus, weil dann die Körperzellen durch Immunserum noch nicht sensibilisiert werden. Neuerdings hat Friedberger diese Inkubationszeit mit homologem Antirinderserum, das über 10 mal immunisierte Meerschweinchen erhalten wurde, bis zu 5 Minuten verkürzt. Im Jahre 1928 liess Kageyama in 5 stündiger Inkubationszeit den anaphylaktischen Schocktod eintreten, indem er Meerschweinchen durch hochwertiges Kaninchenimmunserum von Rinder sensibilisierte. Zur Sensibilisierung und Reinjektion wählte Verfasser die hämatogene und bronchogene Methode. Durch verschiedene Kombination, z.B. Sensibilisierung in Vena juglaris und intravenöse Reinjektion, intravenöse Sensibilisierung und bronchogene Reinjektion, bronchogene Sensibilisierung und intravenöse Reinjektion, bronchogene Sensibilisierung und bronchogene Reinjektion, stellte er nach bestimmter Inkubationszeit Anaphylaxieversuche an. Dabei bestimmte er in jedem Fall der Schockstärke die Beziehung zwischen Präzipitintiter vor und nach der Anaphylaxie. Resultat: 1. Auf dem Bronchialweg kann man ebenso wie bei intravenöser Sensibilisierung und Reinjektion auch einen starken Schock bei passiven Sensibilisierten Tieren erzeugen. 2. Dabei kann man nach 10 stündiger Inhalationszeit den Schocktod des Versuchtiers nachweisen. 3. Nach intravenöser Sensibilisierung bewirkte Verfasser mit bronchialer Antigenzufuhrung etwäs starkere Anaphylaxie als bei intravenoser Injektion. 4. Doch bei bronchialer Sensibilisierung und bronchialer Reinjektion kann der tödliche Schock mit geringerer Präzipitinmenge im Versuchstier als bei intravenöser Sensibilisierung und Antigenreinjektion nach gewiesen werden,
備考
正誤表あり
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489