Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

臟器過敏症ノ組織學的研究(第3編)抗脾血清ニ依ル海猽臟器ノ檢索

渡邊 善朝 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 53_235.pdf 16.6 MB
抄録
Es wurde schon in der I. Mitteilung (Antilungen- und -nierenserum) und der II. Mitteilung (Antiherz- und -leberserum) uber Schockwirkung auf Meerschwemchen genau berichtet. In der III. Mitteilung will Verfasser die Resultate der Untersuchungen mittels Antimilzserum, und daneben die Kontrollversuche mittels Antimeerschweinchenserum von Kaninchen, Ziegen und Meerschweinchenhamolysin besohreiben. Zum Schlusse will er seine Auffassung uber die Organanaphylaxie darlegen. 1) Das Antimilzserum von Kaninchen reagiert bei der Präzipitinreaktion auf die Milz am stärksten, dagegen auf die anderen Organe wie auch das Blutserum des Meerschweinchens etwas schwächer. Daneben reagiert das Serum auf Ziegenblut hämolytisch sehr stark, aber auf Meerschweinchenrote sehr schwach (negative Hämolysinbildung und schwach positive Hamoagglutinbildung). 2) Durch intravenöse Injektion von Antimilzserum kann man bei normalen Meerschweinchen sofort den typischen Schock durch F'sche Antikörper hervorrufen und die typische histologische Veranderung auf Milz herbeirufen, dabei beobachtet man eine starke Veränderung bei anderen Organen. (Fig. 1 und 2) 3) Dic Schocksymptome durch Serumpräzipitine (Antimeerschweinchenserum von Kaninchen) sieht man ebenso stark wie bei Antiorganserum, aber der histologische Veranderungsgrad bei diesem Versuch ist leichter als bei dem oben erwahnten anderen Antiorganserum. In Bezug auf Verdunnungstiter des Präzipitins auf Serumantigen steht dieses Antiserum viel höher als Organantiserum, doch weisen die Organantisera eine viel geringere minimal tödliche Dosis auf. 4) Beim Forssman'sche Phänomen des Meerschweinchens, welches durch die Injektion von Ziegenhamolysin erzeugt wird, beobachtet man starke Schockgymptome und histologische Veranderungen, während der Hamolysintiter umgekehrt parallel mit der Minimalletaldosis beim Meerschweinchen geht. Die Minimalletaldosis ist geringer als bei anderen Antiorganseren. Die histologische Veranderung durch das Ziegenhämolysinserum ist stärker als die durch ein anderes Antiorganserum. (Fig. 3-4) 5) Durch die Injektion von Meerschweinchenhamolysin bei Meerschweinchen kann man weder den Schocktod noch eine histologische Veranderung wie bei der Anaphylaxie hervorrufen. Nur die Veranderung durch Hämolyse und Hämoagglutination im Blutgefäss war deutlich wahrnehmbar. 6) Wenn der Titer des Forssman'schen Antikörpers im Immunserum von Lunge, Niere, Herz, Milz u.s.w. des Meerschweinchens 1:2500 ist, so ist die Minimalletaldosis 0.1-0.15cc pro 100g vom Körpergewicht. Mit einer darunter liegenden Dosis kann man die typischen Schocksymptome hervorrufen, aber keinen Schocktod. Die Minimalletaldosis des Ziegenhamolysins ist unter gleicher Beziehung 0.06cc. Die Menge des Forssman'schen Antikörpers geht rechnungsmassig parallel mit der Minimalletaldosis. 7) Wenn die Prazipitinmenge im Antiorganserum gross ist, so wird nach der Injektion die Zeib bis zum Tod kurzer und wenn die Menge gering ist, so wird die Zeit langer. 8) Wenn man den F'schen Antikorper im Antiorganserum resorbiert, so kann man nicht die typischen Schocksymptome beim Meerschweinchen hervorrufen, aber durch die Resorption des Präzipitins sieht man keinen grossen Unterschied. So kann man sagen, dass der Schocktod beim Meerschweinchen und die histologische Veranderung, welche durch die Injektion von Antiorganserum oder Ziegenhamolysin hervorgerufen werden, hauptsächlich von dein Forssman'schen Antikorper abhangen.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489